News & Blog

25. November 2020

Do you speak Software-English?

Bessere Arbeitsqualität durch mehrsprachige Bausoftware: Unsere Module sprechen die Sprachen vieler bedeutender Märkte – Deutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch, Französisch, Russisch, Polnisch, Tschechisch und Slowakisch!

„Eine hochqualitative Lokalisierung beinhaltet die Prüfung durch einen zweiten Fachübersetzer und einen Lokalisierungstest, bei dem sowohl sprachspezifische als auch visuelle und funktionale Aspekte berücksichtigt werden, um die Benutzerfreundlichkeit der lokalisierten Software sicherzustellen.“ KERN AG

 

Englisch ist unangefochten die Verkehrssprache Nummer eins, doch nicht jeder Arbeitnehmer bringt das nötige sprachliche Rüstzeug für den Geschäftsalltag mit. In der digitalen Baubranche erfordern nicht nur fachspezifische Themen sondern auch der Umgang mit komplexer Software ein hohes Sprachniveau. Allerdings weisen einer gemeinsamen Studie des Cambridge English- und Quacquarelli Symonds-Instituts zufolge im Schnitt 40 Prozent der Beschäftigten über alle Länder- und Unternehmensgrößen hinweg Wissenslücken im Englischen auf. Das internationale Bildungsunternehmen Education First bewertet das englische Sprach-Know How in 100 Ländern, wonach Frankreich, Italien, Spanien und Russland lediglich im Mittelfeld ranken. Weil Anforderung und Realität hinsichtlich der Sprachkompetenz mehr oder minder auseinanderklaffen und auch die beste Softwareanwendung nichts nützt, wenn sie nicht richtig verstanden wird, erhalten unsere Kunden jetzt:

mydocma-Bausoftware in 9 Sprachen

Wir haben die Sprachbarriere eliminiert und unsere digitalen Lösungen für das Mängel-, Bild- und Formularmanagement sowie für die Bau- und Brandschutzdokumentation multilingual ausgerichtet. Um auch Bauunternehmen außerhalb des deutsch- und englischsprachigen Raums, Teams mit gemischten Nationalitäten oder Firmen im internationalen Geschäft den erfolgreichen Einsatz unserer Software und Apps zu ermöglichen, sind die mydocma-Module REPORT, MM, PIX und APP BUILDER neben Deutsch und Englisch auch in Spanisch, Italienisch, Französisch, Russisch, Polnisch, Tschechisch und Slowakisch verfügbar.*

Benutzeroberfläche in der Landessprache

 Vorteile im Vergleich zu fremdsprachiger Software:

mehr Akzeptanz:

Mitarbeiter haben gegenüber Software in der Muttersprache weniger Berührungsängste.

höheres Arbeitstempo:

Ohne Übersetzungsaufwand navigieren Anwender schneller durch digitale Lösungen.

qualitativerer Output:

Es passieren weniger Eingabe- und Anwenderfehler durch missverstandene Benutzerdialoge.

einfachere Implementierung:

An den Zielmarkt angepasste Softwareprodukte finden schneller und kostengünstiger Einzug in das operative Tagesgeschäft, da sich Unternehmen Zeit und Geld für Schulungen sparen, die dem Sprachverständnis dienen.

größere Marktflexibilität:

Durch die freie Sprachauswahl haben Unternehmer mehr Handlungsspielraum bei der Expansion und beim Personal-Recruiting.

maximale Anpassung:

Maßeinheiten, Adress- und Datumformate, Währung, Zeichenverwendung, Groß- und Kleinschreibung etc. – lokalisierte Software ist in allen Belangen auf das Zielland zugeschnitten.

Never lost in translation

Wir legen bei der Konzeption unserer mydocma-Plattform größtes Augenmerk auf die Usability. Als zentralen Bestandteil haben wir die Buttons im Flaggen-Design augenscheinlich in der Menüleiste positioniert, so dass sich die Sprachauswahl schnell und bequem treffen lässt. Unternehmen, die unsere Bausoftware in Anspruch nehmen, müssen sich nicht im Vorfeld festlegen – jeder Anwender stellt seine bevorzugte Sprache mit nur einem Klick selbst ein.

Wer die Bausoftware der edr software nutzt, muss kein Fremdsprachenexperte sein.

Softwarelokalisierung – Mutter-, Branchen- und Unternehmenssprache

Statt wie manch Digitalisierungsunternehmen auf computergestützte Übersetzungstools zu vertrauen, haben wir auf den Sprach- und Fachverstand des auf Softwarelokalisierungen spezialisierten Dolmetscherteams der KERN AG gesetzt. Ob Bildschirmdialoge, Menüs, Beschriftungen, Hilfetexte, Fehlerausgaben, Hinweise, … – versierte Muttersprachler mit IT-Wissen haben unserer Lösungen aus dem Deutschen in insgesamt 8 Sprachen übertragen. Anders als bei der maschinellen Übersetzung können wir so sicherstellen, dass die Oberflächentexte korrekt übersetzt sind, im richtigen Kontext stehen, der Fachterminus berücksichtigt ist und unsere Corporate Language gewahrt wird. Weil Wort- und Satzlängen je nach Land stark variieren können, wurde die Übersetzung der fremdsprachigen Phrasen von den Experten passgenau für unsere Systeme vorgenommen. Bei jedem unserer Softwareupdates werden neue und geänderte Inhalte selbstverständlich in allen Sprachversionen aufgenommen und angeglichen.

Win-Win-Situation: Zufriedene Kunden – neue Absatzmärkte

Software in der Muttersprache der Zielgruppe anzubieten, erhöht zweifelsohne die Marktchancen, da es keine sprachbedingten Hemmschwellen zu überwinden gilt. Indem wir unterschiedlichen Nationalitäten den Zugang zu unseren digitalen Baulösungen erleichtern, erschließen wir neue Absatzmärkte, steigern unseren Bekanntheitsgrad und verbessern die Kundenzufriedenheit auf globaler Ebene. Je verständlicher die Bedienerführung eines Softwareprodukts für den Zielmarkt ist, umso wirtschaftlicher ist es für beide Seiten: Nutzer können schneller und fehlerfreier arbeiten, wodurch sich der Aufwand für unseren Kundensupport reduziert. Trotz der Corona-Krise ist der Bedarf an leistungsstarker Bausoftware in Europa hoch – nach wie vor sind die Auftragsbücher der meisten Unternehmen gut gefüllt und der Digitalisierungstrend ist ungebrochen.

 

*Gilt für mydocma MM Desktop-Lösung, die weiteren Module folgen ab 5/2021.

Gerne stehen wir für Fragen zur Verfügung.
Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Technische Redakteurin
Claudia Jung

+49 (0) 89 540 23 48-0

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.